Ardbeg Blasda – Official Pictures

Okay, ein klein wenig bin ich schon stolz, dass mich Ardbeg nun entdeckt hat. Was heisst „entdeckt“? Vor geraumer Zeit habe ich elektronische Post von Ardbeg erhalten, nämlich die offizielle Press Release des „Blasda“ und da Auszüge des Textes durchaus interessant sind (insbesondere die Stellen, wo sie schreiben, dass sie auch kontroverse Diskussionen um den „Blasda“ erwarten) und sich somit der Text ein wenig vom üblichen Marketing-Gedöns unterscheidet, bringe ich das jetzt doch noch, auch wenn es schon eine ganze Ecke her ist. Ich gehöre jetzt also auch zur Presse, fehlt nur noch mein Presse-Ausweis…

Interessant finde ich auch, wie im Pressetext die Kältefiltrierung und die 40% als etwas Besonderes herausgestrichen werden. Hier also der offizielle Text und die offiziellen Bilder:

Blasda – der leicht getorfte Ardbeg

Ardbeg ist für seine gewaltige Torfigkeit berühmt, jedoch hat der ultimative Islay Malt mehr zu bieten als der erste Blick erahnen lässt (bzw. das Bouquet oder der Geschmack). Um dies zu beweisen, hat Ardbeg ein Experiment durchgeführt: der üblich hohe Torfgehalt wurde gemässigt, um die leichteren Aspekte von Ardbeg durchdringen zu lassen. So entstand Blasda, was auf Gälisch “süss und köstlich” bedeutet.

Ardbeg, der torfigste aller Islay Malts, wird seine Fans in Kürze mit einer limitiert abgefüllten, nur leicht getorften Kreation namens Blasda überraschen. Allen Ardbegianern wird empfohlen, ihre eigene „Blasachd“ (Verkostung) durchzuführen und dabei den stark torfigen Ardbeg Ten Years Old mit Blasda zu vergleichen. Mit nur 8 ppm (Parts Per Million Phenolgehalt) pro Flasche enthüllt Blasda die köstliche Süsse von Vanillesorbet, Schokoladen-Limetten-Bonbons und die für Ardbeg typische blumige Note.

Hamish Torrie, Brand Director von Ardberg, erklärt: “Wir bei Ardbeg trinken Blasda gerne als Aperitif. Wo auch immer Sie sich auf der Welt befinden, treffen Sie sich wie wir um “8ppm” auf einen Blasda und geniessen Sie die herrlich lecker schmeckende, leichtere Seite von Ardbeg, während Sie ihn mit unserem berühmten, sehr torfigen Ardbeg Ten Years Old vergleichen. Es handelt sich hier um die limitierte Testauflage eines sehr „leichten“ Ardbegs, der zweifellos die Neugier der Islay Malt-Trinker wecken wird – und zu einem der Themen gehört, die aktuell mit dem Ardbeg Committee – unserem grossen und sehr treuen Fanclub – “besprochen” (oder diskutiert!) werden. 

Das Packaging von Blasda ist deutlich anders – eine transparente Glasflasche anstelle des üblichen Ardbeg-Grüns – um den Unterschied zu Ardbeg Ten Years Old und der restlichen Reihe hervorzuheben. Aber das ist noch nicht alles: Blasda ist kältegefiltert und hat einen Alkoholgehalt von 40% Vol., während Ardbeg für gewöhnlich nicht kältegefiltert ist und einen Alkoholgehalt von mindestens 46% Vol. aufweist. 

Das Ardbeg Committee (Vereinigung von Ardbeg-Fans aus der ganzen Welt, die ihre Leidenschaft für den ‘ultimativen Islay Malt Whisky’ teilen) hatte die Möglichkeit, diesen neuen Ardbeg kurz vor seiner Lancierung Ende September zu degustieren. Dabei waren die Meinungen bestimmt auseinander gegangen, und es wird womöglich auch einige kritische Stimmen gehabt haben!

Mickey Heads, Distillery Manager von Ardbeg, bestätigt: “Der Torfgehalt mag zwar geringer sein, aber es bleibt definitiv ein grossartiger Ardbeg – die Ardbegianer werden sich darum reissen, ihn zu degustieren. Als Vorsitzender des Komitees werde ich wohl mit einigen kniffligen Fragen rechnen müssen, aber ich bin sehr glücklich, Blasda vertreten zu dürfen.”

Dieser Beitrag wurde unter Whisky abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.