Octomore II – The Sequel

Oh là là, wenn da der liebe Jim McEwan mal nicht die Octomore-I-Käufer verärgert:

Sequels are rarely better than the original. But this just might be the exception.

Ich hab eh komplett den Überblick verloren und zwar nicht nur bei Bruichladdich generell, sondern auch beim Octomore. Versuchen wir also das Ganze etwas zu entwirren:

Octomore II:
- das Malz hatte 167 ppm (überlebt man das?)
- destilliert am 3. November 2004.
- 150 Fässer wurden destilliert und lagern in Warehouse No 5
- die Lagerzeit wird auf mindestens 8 Jahre geschätzt (na ja…)
- 700 Einheiten (1 Einheit = 12x 70 cl à 46%) werden für 300£ als Futures verkauft

Octomore I:
- das Malz hatte 80.5 ppm
- destilliert am 3. Oktober 2002.
- 200 Fässer wurden destilliert und lagern in Warehouse No 5
- die Lagerzeit wird auf mindestens 8 Jahre geschätzt
- 800 Einheiten (1 Einheit = 12x 70 cl à 46%) wurden für ???£ als Futures verkauft

Und diese Futures des Octomore I wurden gemäss Laddieblog am 8.5.2008 in Flaschen abgefüllt und werden demnächst ausgeliefert:

Der Octomore 1 auf der Abfüllstrasse bei Bruichladdich (Quelle Bilder: Laddieblog)

Der Octomore 1 auf der Abfüllstrasse bei Bruichladdich (Quelle Bilder: Laddieblog)

Nach neuesten Gerüchten bleibt übrigens auch der Rest nicht mindestens 8 Jahre liegen, sondern wird teilweise schon Ende dieses Jahres in verschiedenen Packungen und mit verschiedenen ppm-Leveln (da frag ich mich allerdings, wie das gehen soll) zu ausgewählten Händlern gelangen. So ähnlich wie wir das ja schon von PC5, PC6 und demnächst PC7 (mit spanischem Rotwein-Finish?) kennen.

Dieser Beitrag wurde unter Whisky abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Octomore II – The Sequel

  1. Bernd sagt:

    Als ich vor drei Wochen in Bruichladdich war und vom Octomore II gehört hab, hat es mich schon in den Fingern gejuckt, zumal ich die erste Charge verpaßt hatte. Zweierlei hat mich dann abgeschreckt:
    Sicher, ich mag stark getorfte Whiskies, aber ob dieses Streben nach Superlativen (“the world’s most heavily peated whisky”) der Qualität wirklich in jedem Fall förderlich ist – ich weiß nicht …
    Das zweite – und das nervt mich wirklich sehr – ist das Statement, daß der Octomore II dann abgefüllt wird, wenn Herr McEwan es für richtig hält, ohne feste Zusage einer Mindestlagerzeit (“anticipating 8 years” ist eben recht unverbindlich). Natürlich verstehe ich das Streben der Destillerien nach schnellen Umsätzen, es sind halt auch nur Industrieunternehmen wie viele andere auch. Aber die zeitlichen Zusammenhänge, die Du für den Octomore I aufgezeigt hast, und die sich in weit gestraffterer Form auch für den Zweier abzeichnen, kann ich auch vor dem üblichen Umsatzdruck nicht nachvollziehen. Befürchtet hatte ich sowas bei meinem Besuch in der Destillerie schon, und was ich jetzt hier lese, verschafft mir leider eine Bestätigung.
    Wart ich halt mal die ersten Tasting-Berichte ab. Vielleicht ärgere ich mich dann ja schwarz, aber im Moment halte ich das für recht unwahrscheinlich.

  2. ardblog sagt:

    Hallo Bernd, wow, herzlichen Dank für den äusserst interessanten und differenzierten Beitrag. Wenn man sich anschaut, wie “viele” Octomores als Futures an die Kunden gehen, denke ich nicht, dass es einen Grund geben wird sich schwarz zu ärgern.
    Im Gegenteil, ich glaube, es wird genug Octomore geben, um diesen jetzt einmal als Jungen zu tasten und dann als beispielsweise 12-jährigen zu geniessen.
    Würde mich übrigens freuen, dich im Forum begrüssen zu dürfen > http://ardbeg.communityhost.de/

  3. Andreas sagt:

    Ich weiß gar nicht, warum die Octomores in allen Blogs so abgewertet werden: ich habe den Octomore 2 verschenkt und ein tolles Feedback bekommen. Dann durfte ich ihn selbst probieren und muss sagen – ein schönes Erlebnis. Er riecht überhaupt nicht typisch torfig, aber er schmeckt toll..
    Selber habe ich den Octomore Orpheus und bin noch auf die Öffnung der Flasche gespannt – der Moment muss passen. Bin übrigens einer, der sich den Octomore II the beast als Future für 300 GBP für die 12er Kiste gesichert hat und nun gespannt auf die Abfüllung wartet. Ich glaube nicht, dass ich da einen Fehler mache.

    Andreas

  4. ardblog sagt:

    Hallo Andreas

    Der Artikel ist ja schon ne Ecke her und mittlerweile durfte ich von Alban (der hier auch immer wieder Beiträge schreibt) die ersten beiden Octomores probieren und ich fand sie auch toll und vor allem verblüffend trinkbar, denn ich hatte bei diesem ppm-Gehalt schon die Befürchtung, dass dies einem die Zunge lähmt.
    Das Einzige was ich halt immer noch schade finde und um das geht es hauptsächlich im Beitrag, dass die Octomores so jung rausgehauen werden.
    Ich freue mich auf jeden Fall irgendwann auf einen 12- oder gar 15-jährigen und wünsche dir viel Spass und Genuss mit dem Orpheus und bin auf deinen Bericht gespannt! Lass uns doch bitte auch wissen, wenn du deine Beasts bekommst.

    Lieben Gruss
    Tom

  5. Dan sagt:

    Ich hatte mir vor Jahren eine Kiste vom IIer “The Beast” gesichert. Mittlerweile sind ja ein 2.02 Orpheus und ein 3 erschienen. Ich hatte mich da schon etwas gefragt, aber alle jünger.
    Letzte Woche kam dann der Bescheid dass die “Biester” abgefüllt werden ende April, und ab Mai verschickt werden.
    Entgegen der Ansage von 46%, in Fassstärke (60,5%, 167ppm)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>