Die Persabus Pottery schliesst ihre Pforten

Vor zwei Jahren hatte ich dieses komische Ding im Bridgend Hotel das erste Mal vor Augen und war sofort fasziniert! Nach eingehender Betrachtung begriff ich dann, dass es sich hier um einen ausgeklügelten Wasserkrug handelt, mit dessen Inhalt man äusserst stilvoll seinen Whisky verdünnen konnte. Das Spezielle ist, dass man das Wasser durch das untere Loch einfüllt und dieses dann durch die oberen drei kleinen Löcher wieder ausgiesst, ohne, dass Wasser durch das untere grosse Loch wieder herauskommt. Katie (von Katie’s Bar) erklärte mir dann, dass dieser Wasserkrug hier auf Islay hergestellt wird. Zu gerne hätte ich mir damals einen gekauft.

Nun, zwei Jahre später, auf unserem Weg nach Port Askaig, kamen wir zufällig an einer kleinen Pottery vorbei und siehe da, da standen diese Wasserkrüge in den Regalen!

Der Name der Töpferei lautet Persabus Pottery. Persabus ist ein alter Wikingername. Gleich nebenan sind die Persabus Cottages, die auf einer uralten Wikingerfarm aufbauen und die vom Bruder der Töpferei geführt werden.

Und nun ist es halt leider so, dass Arra Fletcher, der Töpfermeister, seine Töpferei dicht macht. Wie so oft, steckt da natürlich eine Frau dahinter (selbstverständlich im positiven Sinne), denn nach all den Jahren in der Töpferei möchte Arra auch einmal etwas anderes machen und zieht mit seiner französischen Freundin nach Holland. Ich wünsche den beiden auf jeden Fall alles Gute!

Hier sieht man eine kleine Auswahl seiner Kunstwerke. Ich bin sehr froh, dass ich die Persabus-Töpferei kurz vor ihrer Schliessung noch besichtigen und auch einen von diesen wunderschönen Wasserkrügen kaufen konnte. So bedeutet er mir natürlich noch viel mehr.

Und was es mit dem Mann hinter Arra Fletcher auf sich hat, erzähle ich euch im nächsten Beitrag…

Dieser Beitrag wurde unter Islay abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Die Persabus Pottery schliesst ihre Pforten

  1. Armin sagt:

    Ach du je, das ist aber keine gute Nachricht. Hatte ich noch gar nicht gehoert. Wann soll es denn so weit sein? Kann ich mich im July noch verabschieden?

  2. ardblog sagt:

    Hallo Armin, mmh, Juli könnte knapp werden. Er hat mir Ende Mai gesagt, dass er im Juni den Schlüssel dreht und das alles hinter sich lässt. Ich finde es natürlich auch schade, aber, er hat mir auch gesagt, dass es finanziell etwas schwierig ist, da die Einheimischen seine Töpferwaren aus finanziellen Gründen nicht so oft kaufen (von den wenigen Bars und Hotels einmal abgesehen). Wobei ich denke, dass gerade seine Homepage mit der Online-Einkaufsmöglichkeit schon top ist und der Wasserkrug eine tolle Sache ist. Schade, dass es nicht ganz gereicht hat, aber jetzt ist es sicher auch einmal toll für ihn, neue Dinge mit seiner Freundin erleben und sehen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.