Das Antistatik-Auto mit Propellerantrieb

Für die Nachwelt sei es hier dokumentiert:

Ich hatte eine Adidas-Trainingshose aus 100% Polyester an und legte auf einem Ledersofa einen Pullover aus 100% Wolle zusammen. Die Temperatur betrug etwa 27 Grad.

Warum ich das euch alles erzähle? Weil mir während dieses Vorganges noch nie so viele Funken entgegensprühten und ich mir da überlegte, ob man dies nicht zur Energiegewinnung nutzen könnte. Ich habe kurz recherchiert und dabei habe ich gesehen, dass es schon Geräte gibt, die das speichern und wieder abgeben, aber mir schwebt ein Kraftwerk vor. Natürlich geht das nicht mit Wolle und Polyester, da die sich sofort abnützen würden, aber es muss doch möglich sein, dies auf engstem Raum in riesigen Mengen mit abnutzungsresistenten Materialen zu verwirklichen, das wäre ja dann quasi ein Perpetuum Mobile. Okay, nicht ganz, denn man müsste es ja von aussen irgendwie erst einmal in Schwung setzen, aber man stelle sich dieses schadstofffreie Energiewerk nur einmal vor. Vielleicht die Lösung der Energiegewinnung der Welt! Und vielleicht kann man ja sogar Motoren auf diese Art bauen.

Ich habe keine Ahnung von Physik und vielleicht ist das alles ja auch Quatsch, aber ein Motor, der mit Antistatik funktionieren würde und anstelle Kolben vielleicht eine Turbine oder einen Propeller antreibt, wow.

Also, vielleicht ist ja ein Leser hier, der sich mit Physik auskennt und mir erklären kann, ob das funktionieren könnte, wäre cool.

Was das mit Whisky zu tun hat? Nichts 🙂

Dieser Beitrag wurde unter EDV und Elektronik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.