Pot Still Pub in Wallisellen

Endlich hatten wir es geschafft, einen Termin zu vereinbaren. Alban hatte mir bestimmt schon vor einem halben Jahr einen Ardbeg Black Mistery besorgt und nun konnte ich diesen im Pot Still Pub in Wallisellen entgegen nehmen und vor allem – und darauf freute ich mich am meisten – ich würde nach all der Zeit Alban persönlich kennen lernen, der ja immer wieder tolle Artikel zum Ardblog beiträgt.

Am Bahnhof Wallisellen holte mich Alban ab und nach einem herzlichen „Hallo“ machten wir uns auf den Weg zum Pub und als dann an diesem wunderschönen Mittwoch das Pot Still Pub plötzlich vor uns auftauchte war ich sofort Rauch und Torf, denn die an der Hausfassade angebrachte imposante Brennblase (Pot Still) zeigte unmissverständlich, um was sich in diesem Hause alles dreht.

Pot Still Pub Wallisellen

Das Pot Still Pub wurde 2007 von Hansruedi Frei eröffnet, der ganz offensichtlich das geschafft hat, was sich die meisten Menschen in ihrem Leben wünschen, nämlich ihre Passion zum Beruf zu machen. In seinem Fall war dies die Leidenschaft zu schottischen Single Malt Whiskys, aber dies lest ihr am Besten auf der Homepage des Pot Still Pub selbst nach.

Riesenauswahl

Dieses Schild spricht doch für sich selbst oder? Und von diesen 345 Whiskys sind ca. 200 geöffnet und warten nur darauf verkostet zu werden! Dazu ist aber auch zu sagen, dass dieses Vergnügen nicht ganz günstig wird, sind die Preise doch mit denen des Waldhauses in St.Moritz durchaus vergleichbar. Beispielsweise kosten 2 cl eines 21-jährigen Bowmores, der mich vor etwa fünf oder sechs Jahren etwa 250 Franken gekostet hat, 48 Franken. Andererseits ist dies insofern verständlich, als dass die meisten dieser teuren Flaschen nicht mehr nachgekauft werden können und somit Single-Malt-Liebhabern hier die Möglichkeit geboten wird, längst Verflossenes in einer tollen Atmosphäre zu verkosten.

Trouvaillen

Hier im Trouvaillen-Schrank sieht man einen Ausschnitt aus der Privatsammlung des Pub-Besitzers.

Black Bowmore

Die Möglichkeit des Verkostens gilt übrigens auch für einen Black Bowmore aus dem Jahre 1964. Hiervon schlagen dann 2 cl jedoch mit 980 Franken zu Buche, sofern ich mich richtig zu erinnern vermag. Der Black Bowmore ist ja aber auch so etwas wie die Blaue Mauritius unter den Whiskys! Hansruedi Frei bietet übrigens im heimeligen Keller des Pubs auch Tasting-Seminare an. Hier haben es mir die Stühle mit eingeritztem Pot-Still-Emblem besonders angetan und ich wäre gerne bei dem ein oder anderen Tasting dabeigewesen.

Sehr schön am Pot Still Pub ist auch, dass es eine separate, gemütliche Raucherlounge gibt. Somit kann man die erlesenen Whiskys frei von geschmacksbeeinträchtigendem Rauch geniessen.

Whisky-Auswahl

Sieht das nicht fantastisch aus? Hier fühle ich mich gleich an die weltbekannte Lochside-Bar in Bowmore auf Islay erinnert! Und somit zu den Whiskys, die wir getrunken hatten. Obwohl ich mehrmals gelesen hatte, dass der Littlemill nicht  gerade ein leckerer Whisky ist, wollte ich diesen einmal verkosten, weil sich mir hier die Gelegenheit bot und weil dieser mit 17 Franken für 2 cl auch günstig war und somit bestellte ich mir einen Littlemill 17 Jahre von Signatory, der aber leider sein ihm vorauseilender Ruf im schlechtesten Sinne verteidigte. Grün, sprittig und muffig sind die Stichworte, die mir zu ihm einfielen (wohlgemerkt, hierfür kann das Pub gar nichts, denn es handelt sich ja hier um eine äusserst umfassende Sammlung von Single-Malts und ich wollte diesen Littlemill ja unbedingt probieren, bevor es diese Möglichkeit nicht mehr gibt, obwohl ich von seinem Ruf wusste).

Der sehr sympathische Barkeeper Henk offerierte mir dann noch einen Littlemill 10, der zwar um Einiges besser war, aber seiner Stil-Richtung im Grossen und Ganzen treu blieb. Ja, von den geschlossenen Destillerien – von vielleicht Port Ellen einmal abgesehen – hat es vermutlich eben doch seinen Grund, warum diese Destillerien ihre Pforten schliessen mussten. Dann leistete ich mir aber noch einen 15-jährigen Dram von Connoisseurs Choice der leider ebenfalls geschlossenen Kult-Brennerei Brora, der mir im Gegensatz zu den Littlemills sehr gut schmeckte und somit die obige Aussage gleich wieder ins Gegenteil verkehrt.

Alban genehmigte sich als zweiten Whisky einen sehr leckeren Ileach (Lagavulin) und was er zuvor hatte, habe ich bei all den spannenden Eindrücken vergessen… Übrigens Alban, ich meinte mit dem anderen Mistery Malt, der ziemlich sicher auch ein Lagavulin ist, den Classic of Islay und den finde ich auch sehr empfehlenswert.

Alban und Henk Broekema

Hier seht ihr Alban und Henk Broekema, der mich optisch ein wenig an Nick Heidfeld erinnerte. Da ich Quick Nick auch sehr sympathisch finde, hoffe ich, dass dieser Vergleich für Henk in Ordnung geht. Henk ist übrigens ehemaliger Koch der Kronenhalle und was riesig Spass macht ist, dass Henk ein riesiges Fachwissen über Single Malts hat. Da macht das Degustieren und Fachsimpeln richtig Freude! Zudem hat er sich schon überlegt, mit einer Wette bei „Wetten, dass?“ aufzutreten, denn er kann mit verbundenen Augen fast alle Whiskyflaschen durch blosses Abtasten erkennen!  

Das Pot Still Pub wird hauptsächlich als Café und Bistro geführt und das ist sicherlich auch durch eine kleine Küche begründet. Dennoch wäre es vielleicht eine Idee wert – gerade auch bei dem lauschigen Gartensitzplatz – wenigstens zwei oder drei frische Pub-Meals anzubieten. Ich glaube, beispielsweise mit einem frischen Salat mit Pouletbruststreifen im Angebot, könnte man auch die Freundin öfters zu einem Besuch dieses Pubs überreden und mit Henk hätte man ja den perfekten Mann dazu.

Alban beim Studieren der Whiskykarte

Hier seht ihr Alban beim Studieren der äusserst umfangreichen Whisky-Karte. Das i-Tüpfelchen auf dem Punkt wäre für mich, wenn noch einige Trend-Whiskys wie Octomore oder Supernova ihren Weg in die Karte finden würden. 

Alles in Allem ist das Pot Still Pub in Wallisellen ein Eldorado für Whisky-Liebhaber. Aber auch für alle, die sich in einer gemütlichen Umgebung ein leckeres Feierabend-Bier gönnen wollen, ist es unbedingt einen und mehrere Besuche wert! Und last but not least habe ich endlich Alban kennen gelernt und ich freue mich schon jetzt auf weitere gemeinsame Whisky-Touren.

Adresse:
Pot Still Pub GmbH
Hofstrasse 2
8304 Wallisellen
http://www.potstill-pub.ch/
Tel. 044/831 07 77

Öffnungszeiten:
Mi-Mo ab 16:00 Uhr
Sa ab 17:00
Di geschlossen

Dieser Beitrag wurde unter Whisky abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.