Auf der Schleimspur des X4

Was bisher geschah: Alban hat in seinem Bruichladdich grün/blaue „schleimige“ Verunreinigungen entdeckt und fragte sich, was dies bloss sei und ob dies bloss bei seiner Flasche aufgetreten ist. Er fuhr zu verschiedenen Whisky-Händlern und stellte fest, dass auch diese Flaschen mittlerweile diese Verunreinigungen aufwiesen.

Daraufhin stellte sich natürlich die Frage, wodurch diese entstanden sind. Manuel brachte uns durch seinen Kommentar-Beitrag höchstwahrscheinlich auf die richtige Spur. Es muss etwas mit Kupfer zu tun haben. Bloss, wie entsteht nach etwa einem Jahr dieser grünblaue Schleim? Dazu einmal rein technisch betrachtet dieses Fundstück aus dem Internet. Besonders interessant ist vor allem der zweite Abschnitt:

Kupfer im Destillat

Laienhaft übersetzt heisst das also, dass sich gelöste Kupferteile in säurehaltigen Destillaten mit den Fettsäuren zu diesen grünbläulichen Schlieren verbinden. Und woher stammt eigentlich das Kupfer im Destillat? Klar ist, dass die Brennblasen aus Kupfer bestehen. Vermag davon also wirklich etwas beim Brennvorgang in das Destillat überzugehen? Wenn man sich vorstellt, dass der X4 (wie sein Name sagt) 4 Mal gebrannt wird und dabei beim 4. Brennvorgang 92 Alkoholprozente erreicht werden, könnte man das durch die höhere Aggressivität des hohen Alkoholgehaltes durchaus annehmen.

Falls diese Theorie stimmen sollte, stellt sich natürlich noch die Frage, ob Grenzwerte überschritten werden. Dieser liegt bei 25 mg/Liter und kann mittels Teststreifen gemessen werden. Mal schauen, ob wir an so etwas kommen.

Dieser Beitrag wurde unter Whisky abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Auf der Schleimspur des X4

  1. Manuel sagt:

    Das beim Brennvorgang sich Kufper im Destillat ablagert ist bekannt. Ich war letztes Jahr bei Macallan und hab eine Führung mitgemacht. Auch da erzählten sie, dass sich Kupfer beim Brennvorgang ablößt und deshalb die Brennbalsen immer wieder durch einen Kupferschmied erneuert werden müssen. Übrigens eine schei** Arbeit. Zumindest für den Azubi der während der Erneuerung in der Brennblase sitzt und einer von außen mit dem Hammer auf die Brennblase draufhaut. 🙂

    Ich war jetzt mal bei meinem Lokalenhändler und hab mir den X4 im Regal angeguckt. Auch dort gab es diese Ablagerungen. Durch schütteln der Flasche ist die Ablagerung aber wieder verschwunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.