Ardbeg 1975

Oh man, wie habe ich mich darauf gefreut! Kennt Ihr das auch noch von früher? Als Kind habe ich mir jeweils beim Essen das Beste bis zum Schluss aufgespart – und dann hatte ich keinen Hunger mehr…

Doch diesmal ist es anders, eigentlich ist es zum Vor-Ehrfurcht-Erstarren, denn ich trinke hier ein Getränk, welches vor 33 Jahren erschaffen wurde. Es handelt sich um eine Ardbeg-Original-Abfüllung von 1975, die im Jahre 2000 abgefüllt wurde. Das Sample habe ich von Hias hier im Forum bekommen. Hias ist immer eine gute Quelle für längst vergriffene Whiskys. 

Ich hatte bereits den 1977er, welcher ein richtig deftiger Hammer ist. Den 1978er (obwohl ein späterer Jahrgang, war dies die erste Jahrgangs-Abfüllung von Ardbeg) hatte ich bisher noch nicht. Und nun habe ich also ein Sample des 1975er im Glas und ich fühle mich wieder wie der kleine Junge von damals!

Doch zuerst schenke ich mir einen Ardbeg Lord of the Isles ein. Die Sinne müssen ja schliesslich kalibriert werden. Mmh, zarter Rauch schwebt im Raum, perfekt ergänzt durch süsse vollreife Zitrusfrüchte und warmen Torf. Ein Gedicht! Der Geschmack bestätigt die Vorfreude welche die Nase geweckt hat, ein wunderbar ausgewogener, reifer und vollmundiger Whisky. Ob da der 75er wohl mithalten kann?

Nun ist er also endlich im Glas und als erstes macht sich eine klitzekleine Enttäuschung breit, denn die Nase ist doch wesentlich verhaltener als beim Lord, doch geben wir ihm etwas Zeit. Nach einigen Minuten macht er aber immer mehr auf und richtig starke zitronige oder um genauer zu sein limonige Noten steigen mir in die Nase, unterlegt von dezentem Rauch und Torf. Sehr intensiv! Und es will gar nicht mehr aufhören, je mehr Zeit man ihm gibt, desto mehr entfaltet er sich in all seinen Feinheiten.

Dies ist ein Whisky wie ich ihn liebe, da ist einerseits warmer Torf und frisches Meersalz, aber ohne das Getränk zu dominieren, denn diese sind wunderbar eingebunden in Limonen, Holznoten, Aprikosen, Holunderblüten und noch vielem mehr.

Fazit: die weiteren Angaben und ob es zu einer Top-10-Platzierung gereicht hat, seht Ihr in meiner Hitlist.

 

Dieser Beitrag wurde unter Whisky abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.