Aus der Not eine Tugend

Ja, auch ich habe mich in mehreren Beiträgen über die Abfüllungsvielfalt und vor allem über die Finishing-„Wut“ von Bruichladdich ausgelassen und dabei die Qualität des Ausgangsdestillates in Frage gestellt.

Nun habe ich am Zürcher Whiskyship Allan Logan, Assistant Manager von Bruichladdich getroffen und als ich ihn in Front der 6 Italian-Collection-Bottlings fragte, ob sie auch bei den Port-Charlotte-Abfüllungen gedenken, diese Finishings zu starten, antwortete er sehr erfrischend offen wie folgt: „Nein, der Port Charlotte bringt selbst genug mit, hier wollen wir eher durch das Lagern von Beginn an in verschiedenen Fässern eine Geschmacksvielfalt erreichen. Bei Bruichladdich haben wir insbesondere bei den ca. 14-jährigen Whiskys – von denen wir sehr viel haben – ein „Weak-Cask-Problem“. Deshalb müssen wir den Whisky durch Finishing auffrischen.“

Bruichladdich macht also aus der Not eine Tugend und kommuniziert das auch offen. Ich finde das mutig und erfrischend wie ihr Whisky.

Bruichladdich Italian Collection

diskutier doch auch mit unter: http://ardbeg.communityhost.de/

Dieser Beitrag wurde unter Whisky abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.