Absturz

Kürzlich habe ich von einem unserer Whiskyforums-Mitglieder unter anderen ein Sample des neuen Bunnhahabhain 12 year old erhalten. Dieses Wochenende habe ich diesen nun verkostet und fast gar nichts mehr vorgefunden, was ich mit Bunnahabhain in Verbindung gebracht hätte. Ich glaubte sogar, mein Kollege hätte sich im Anschreiben des Samplemusters vertan. Natürlich wollte ich keinesfalls aufgrund eines vielleicht falsch beschrifteten Samples eine Tasting Note schreiben und ich habe meinen Bunnahabhain 12 entkapselt.

Doch auch hier schlug mir sogleich derselbe muffige Geruch entgegen. Wie wenn ein alter staubiger Teppich über dem Whisky liegen würde. Kurz habe ich sogar gedacht, der Whisky könnte Korken haben, doch dieser roch einwandfrei. Im Geschmack ist die Nussigkeit zwar noch erkennbar, aber diese malzige Süsse, die an Crème brûlée erinnerte ist kaum mehr wahrnehmbar.

Entweder ist hier etwas ziemlich schiefgelaufen oder es handelt sich um einen schwächeren Batch. Sollte dies keine Ausnahme sein, wäre es schade um das gelungene Redesign der Flasche. Denn, dass es auch besser geht, zeigte ja das Beispiel Bruichladdich. Vielleicht hätte man auch bei Bunnahabhain den Mut haben sollen und mit 46% und weder kühlgefiltert noch gefärbt abzufüllen.
Wie erlebt ihr den neuesten Bunnahabhain 12?

Bunnahabhain 12

diskutier doch auch mit unter http://ardbeg.communityhost.de/

Dieser Beitrag wurde unter Whisky abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.