Traumhaftes Bergell

Diese Eindrücke werden nachhallen. Ein kleines Tal umringt von riesigen, steil aufragenden Bergen, an deren Füssen uralte Häuser, bedroht von Felsabgängen, aber auch verzaubert von einer einzigartigen Flora wie Lupinen, Feuerlilien, Alpenrosen, Türkenbund und Wildorchideen (das ist eine Auswahl von etwa einem Hundertstel!)Wir durften Samstag und Sonntag in diesem Haus aus dem 16 Jahrhundert verbringen und dadurch in die Geschichte unserer Urahnen eintauchen. Die Fenster sind nach aussen gewölbt, wodurch man nur nach aussen, nicht aber nach innen blicken kann. Auf die Toilette geht man durch eine Tür in einem Schrank (schlecht, wenn man nach zu viel hervorragendem bündner Wein nicht mehr weiss, welche der drei Türen es nun war). Das Haus gehört der Familie Engel und der weibliche Part davon ist meine Chefin.

Haus in Vicosoprano

Mein Schatz Sandra kann einfach nicht ausschlafen. Dies ist manchmal sehr nervig, aber wenn sie sich (wie hier) mit einem Buch auf die Fensterbank zurückzieht, kann man(n) – abgesehen von der fehlenden Frau morgens im Bett – damit leben.

Schatz in Vico

So, und jetzt wird es endlich ein wenig alkoholisch, zwar noch nicht singlemaltesisch, aber immerhin. Ich konnte dieser Flasche „Bergeller Alpenbitter“ nicht widerstehen. Kurzes Fazit: ziemlich dünnflüssig, natürlich Geschmack nach Kräutern, aber auch ein leicht seifiger Abgang (in der Whisky-Skala etwa 70 Punkte). In dieser Kategorie bleibt mein persönlicher Favorit immer noch der teerartige Kräuterlikör aus Mallorca, dessen Name ich leider nicht mehr weiss.

Bergeller Alpenbitter

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.